Schweres Erdbeben in Nepal

Liebe Mitglieder und Paten, Liebe Unterstützer und Sponsoren,

Liebe Freunde von HCF,

sicher steht auch ihr unter dem Eindruck des furchtbaren Bebens in Nepal. Viele Zuschriften, viele Telefonate haben wir schon erhalten. Danke für den Zuspruch und die Hilfszusagen. Entschuldigt bitte, wenn wir nicht jede Mail sofort beantworten können. Wir sind alle drei bemüht den Kontakt nach Nepal aufrecht zu erhalten. Es ist nicht immer einfach.

Zunächst einmal können wir die erfreuliche Nachricht weitergeben, dass unsere Mitarbeiter mit ihren Familien vom Unglück nicht direkt betroffen sind. Zu Sonam, der noch im Solu ist, haben wir telefonischen Kontakt. Die Lage in Kathmandu bezeichnet er immer wieder fassungslos, als horrible. Es ist zu befürchten, dass die Anzahl der Toten in Kathmandu , vor allem aber auch in den Dörfern Richtung Pokhara, die bisher kaum inspiziert werden konnten, noch immens steigen wird.

Natürlich werden wir als Verein auch helfen. Es gilt aber jetzt auch Ruhe und Umsicht zu bewahren. Noch immer bebt die Erde in Nepal. Schnellschüsse sind keine guten.

Gerne nehmen wir auch jetzt schon Spenden entgegen unter dem Verwendungszweck „Notfallhilfe“. Wir werden sie aber erst dann einsetzen, wenn wir ein genaues Bild haben. Wir werden sie sehr konkret für Einzelmaßnahmen, die direkte Hilfe bringen einsetzen. Wie immer bei solchen Katastrophen ist die Hilfsbereitschaft groß und die Logistik dieser kaum gewachsen.

Wir werden uns bemühen, euch auch in den nächsten Tagen auf diesem Wege auf dem Laufenden zu halten, soweit das möglich ist.

Heute Nachmittag konnte Walter noch einmal Kontakt mit Sonam aufbauen. Im Solu sieht die Situation so aus, dass nach bisherigen Informationen ca. 30 Häuser zerstört sind. Dazugehören leider auch ein Teil der Schule in Garma (alte Gebäude auf dem oberen Schulhof und das Waisenhaus ) und der Siddharta Primary School.  Todesfälle sind zum Glück bisher keine gemeldet. In Garma werden zur Zeit gerade Zelte auf dem Schulhof aufgebaut, in denen die Kinder übernachten können. Die Menschen sind alle in Sorge, da die Erde permanent weiter bebt.

So sehr Sonam sich wünscht bei seiner Familie in KTM zu sein, so gut ist es, dass er in den Bergen vor Ort ist und helfen kann. Er grüßt alle sehr herzlich und bedankt sich für Unterstützung und Gebete.

Verena steht in Verbindung mit Dawa, der sich auch für die Anteilnahme bedankt. Er befindet sich in Kathmandu und ist fassungslos. Zu allem Übel gibt es nun auch noch eine Unwetterwarnung für Kathmandu, mit Gewitter und Hagel. Tausende Menschen sind ohne Zelt oder Planen auf öffentlichen Plätzen.  

Eine erste Hilfsaktion zum Auffinden und zur Rettung von Verschütteten in den Dörfern um das Epizentrum werden wir mit sofortiger Wirkung unterstützen. Die Rettungshundestaffel SAR Dogs Nepal wird von uns in ihrem Einsatz im Krisengebiet im Distrikt Gorkha zur Bergung der Dorfbevölkerung mit einer größeren Summe gefördert. Die Region ist noch kaum zugänglich und Tausende Menschen brauchen dort dringend Hilfe. 

Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir dann nach unseren Projekten und den uns anvertrauten Menschen schauen.
Wir versuchen weiter euch auf dem Laufenden zu halten. Aber auf Dauer natürlich nicht zweimal täglich.

Wir danken für eure liebevolle Unterstützung und Anteilnahme. Auch im Namen unserer Mitarbeiter, Freunde und Kinder in Nepal.

Seid alle herzlich gegrüßt

Namaste

Nikola, Verena und Walter

PS: Bei allen Spenden bis 200.- Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenbescheinigung

Himalaya Care Foundation

Vorstand:
Nikola Geiger
Verena Wilkesmann
Dr. Walter Staaden

Kontakt

Büro Leun: 
Falkenstr. 19
35638 Leun
06473 - 93 10 21

Büro München:
Dachauer Str. 182
80992 München
0177 - 43 00 307